Gemeindeblatt 20. Juni 2002


Unglaublich, was da am Sonntag den 26. Mai schon 
früh morgens im Sportzentrum in Leinfelden los war. 
Für die Leinfelder Organisatoren war der Ansturm von 
LäufernInnen und die Schlange der Wartenden vor der 
Startnummernausgabe an diesem Morgen so unvorhersehbar 
groß, daß sie sich kurzentschlossen dafür entschieden, 
die Startzeiten der verschiedenen Wettbewerbe des 
Schönbuch Marathons in Leinfelden  um jeweils 15 Minuten 
nach hinten zu schieben. Eine wirklich gute Entscheidung! 
So wurde allen Laufwilligen die Chance gegeben, die 
Anmeldung zum Lauf in Ruhe zu erledigen.
Ein Grund für die große Zahl der Nachmelder war mit 
Sicherheit die Aussicht auf das gute Läuferwetter. 
Nachdem es samstags aus vollen Kübeln geregnet hatte, 
deutete sich an diesem Sonntagmorgen an, daß dies ein 
herrlicher Tag werden sollte. Morgens war es noch neblig, 
aber dann entwickelte die Sonne ihre volle Kraft und 
vertrieb den Nebel. So konnten die Teilnehmer der Marathon-, 
Halbmarthon- und 7,5 Kilomete-Veranstaltungen ihren Lauf 
unter einem herrlich blauen Himmel genießen. 
Insgesamt schickten die Veranstalter des Leinfelder 
Schönbuchlaufes mehr als 1200 LäuferInnen auf die drei 
verschiedenen Distanzen durch das Siebenmühlental und den 
Schönbuch.  Um 9:15 setzte sich der Troß der Marathonläufer 
in Bewegung. Jörg Hahn startete für den LT Schönaich und 
lief nach 3:15,05, weit vorn im Läuferfeld der 347 Marathonis, 
leicht, locker und lächelnd ins Ziel.
  
Name		Zeit	Platzierung	Platzierung/Ak
Jörg Hahn		3:15,05	56		22 / M35
   
Um 9:45 fiel dann endlich auch der Startschuß für die 
Teilnehmer des Halbmarathon. Nahezu 800 Läufer und Läuferinnen 
begaben sich auf die 21,1 Kilometer durch das Siebenmühlental, 
vorbei an der Burkhardsmühle und noch etwas weiter noch in 
Richtung Waldenbuch. Ab dem Wendepunkt nach guten 10,5 Kilometern 
werden die Läufer auf der gleichen Strecke wieder in Richtung 
Sportzentrum Leinfelden zurückgeschickt. Das leichte Gefälle 
auf dem Weg zum Wendepunkt läßt es zu, die erste Hälfte des 
Halbmarathons recht locker zu laufen. Auf dem Rückweg jedoch 
zeigt sich, wer seine Kräfte richtig eingeteilt hat, denn nun 
gehts immer leicht bergan. Hier sind nun die Aufmunterungen der 
Fans an der Strecke besonders wichtig. Eine sehr ausgelassene 
Stimmung herrschte an der Burkhardsmühle. Ob das wohl an dem 
Weizenbier lag, daß sich die Zuschauer hier gönnten, während 
sich die Aktiven mit Wasser, Tee und Isogetränk begnügen mußten? 
Insgesamt kamen 762 Halbmarathonis ins Ziel und auch hier war der 
LT Schöniach vertreten: 
      
Name			Zeit	Platzierung	PL / Ak
Norbert Held		1:59,19	626		75 / M45
Ute Gummelt		1:59,29	633		20 / W40
Uwe Gummelt		1:59,30	634		76 / M45
Geli Helm-Esslinger		2:05,32	687		15 / W45
Edgar Schill		2:08,32	702		54 / M50
  
Der dritte Wettbewerb im Leinfelder Angbot, war die Laufstrecke 
über 7,5 km. Insgesamt 123 LäuferInnen nahmen diese Distanz unter 
die Sohlen. Hier mussten die Veranstalter leider ohne Schönaicher 
Beteiligung auskommen. Vielleicht können wir das im nächsten Jahr 
ändern? 
 
Die Laufzeitschrift ‘running’ hatte den Gebirgstäler Halbmarathon 
in Oberstdorf zum Lauftipp des Monats Mai gewählt. Na, mal sehen, 
ob dieser Lauf wirklich so toll ist, sagte sich Christel Müller 
und nahm diesen Lauf am 26. Mai 2002 unter die Sohlen ihrer 
Laufschuhe. Um 10:05 ging sie zusammen mit weiteren 150 Frauen auf 
die landschaftlich sehr schöne aber auch anspruchsvolle Strecke, 
denn schließlich mußten 350 Höhenmeter auf den 21,1 km überwunden 
werden. Eine viertel Stunde nach dem Start der Frauen um10:20 wurden 
dann auch die 600 Männer ‘losgelassen’. Der erste steile Anstieg 
inkte bereits nach etwa 3 km. Der lief sich noch recht locker. Erst 
nach dem Wendepunkt bei km 11,5 gab es eine Verschaufpause, denn bis 
hier stieg der Weg noch stetig weiter. Bis km 18,5 verlief die Strecke 
dann vorwiegend bergab oder eben, bevor so kurz vor dem Ziel noch 
einmal eine große Herausforderung auf die Läufer und Läuferinnen 
wartete - ein 500 m langer steiler Anstieg! Gut trainiert ist der 
aber auch zu schaffen! Eine gut organisierte Veranstaltung und 
engagierte Zuschauer lassen den Schluß zu, daß dieser Tipp war eine 
Reise wert. 
  
Name		Zeit	Platzierung	Platzierung/AK
Christel Müller	1:46,37	344		5 / W50

Die Temperaturen beim Start des 2. Heilbronner Trollinger-Marathon 
und Halbmarathon waren nur für die Zuschauer ideal. Für die Läufer 
und Läuferinnen des Halbmarathons war es nicht ganz einfach, schon 
bei großer Wärme an den Start der recht anspruchvollen Strecke zu 
gehen, denn diese Weinbergstrecke ist nichts für Tempobolzer. 
Ute Gummelt, Jutta Schilling und Gabi Paetzold jedoch sind erfahrene 
Läuferinnen und ließen sich an diesem Sonntag, den 9. Juni 2002 weder 
von der Wärme noch von dem Gedanken an die vor ihnen liegende 
21,1 Kilometer-Strecke aus der Ruhe bringen. Es hätte schließlich 
noch wärmer sein können und Berge sind das tägliche Brot beim Training 
auf unseren Laufstrecken rund um Schönaich. Am Nachmittag bei der 
Hocketse vor dem neuen Schönaicher Gemeindehaus wurden die drei 
bereits bei bester Laune angetroffen und sie machten schon wieder 
einen sehr entspannten Eindruck. Insgesamt wurden 578 Frauen im Ziel 
des Halbmarathons gezählt. Und so liefen die Schönaicherinnen:  
  
Name		Zeit	Platzierung	Platzierung/Ak
Jutta Schilling	1:47,11	41		9 / W40
Gabi Paetzold	1:49,17	56		14 / W40
Ute Gummelt	2:01,42	168		168 / W40 

Manche mögens heiß. Das haben sich sicher auch die 241 Läufer und 
Läuferinnen gesagt, die am Sonntag, den 16. Juni um 10:30 an den 
Start des 4. IBM Klub Laufs ‘Rund um den Schönaicher First’ gingen. 
Nein, weder der Wetterbericht, der ein richtig heißes Sommerwochenende 
vorhersagte, noch das Wissen, dass es diese 12 Kilometer Strecke mit 
ihren heftigen Steigungen in sich hat, hielt die 12 Schönaicher LTler 
von ihrem schweißtreibenden Hobby ab, denn ins Schwimmbad konnte man zur 
Belohnung für die vollbrachte Leistung schließlich auch am Nachmittag 
noch abtauchen. So machte es auch Silvia Kuhn, die sich den IBM Klub Lauf 
ausgesucht hatte, um zum ersten Mal an einem Laufwettbewerb teil zu nehmen. 
Und Silvia meisterte diese Herausforderung an diesem sehr warmen Sonntag 
ganz hervorragend. Strahlend lief sie ins Ziel und war glücklich und 
zufrieden mit ihrer Leistung und sie hatte auch allen Grund dazu. 
Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Spaß beim Laufen! 
  
Hier sind nun die Ergebnisse im Einzelnen:
Name			Zeit		Platz.	Pl / Ak
Bernd Kramer		54:55		82	14 / M45
Wolfgang Esslinger		58:01		117	5 / M55
Jutta Schilling		58:33		124	7 / W40
Rolf Debacher		59:36		142	19 / M45
Erich Jauss		59:48		148	2 / M60
Norbert Held		1:06:18		197	24 / M45
Ute Gummelt		1:06:46		199	12 / W40
Uwe Gummelt		1:06:47		200	25 / M45
Horst Hertel		1:08:22		206	10 / M55
Silvia Kuhn		1:12:43		228	7 / W35
Geli Helm-Esslinger		1:12:52		230	4 / W45
Edgar Schill		1:13:47		233	16 / M50

Die Laufergebnisse der LT Läufer und Läuferinnen, wie auch die 
Gemeindeblattberichte sind übrigens auch auf der InterNet Seite 
des LT Schönaich zu finden. Die Homepage findet ihr unter der 
Adresse: www.lt-schoenaich.de, die Laufergebnisse sind unter der 
Rubrik  Ergebnisse und Lauftreffberichte aus dem Gemeindeblatt 
unter der Rubrik Berichte abgelegt. Schaut doch mal vorbei! 

... und das läuft noch im Juni 2002
22. Juni Stäffeleslauf Holzgerlingen  2. Lauf zum Schönbuch Cup
30. Juni Stuttgartlauf   HM, HM Inliner, 7 km Walken

Tipps für den Juli 2002:
6. Juli Schauinsland Berglauf  13 km  -  Hd 957 m
6. Juli Reutlinger Altstadtlauf 10 km
6. Juli Kircheimer Neckarlauf 10 km und 5 km
7. Juli Böblinger Citylauf   10 km  3. Lauf zum Schönbuch Cup
12. Juli Jägersteinlauf in Sulz am Eck  9,7 km
20. Juli Degerlocher Volkslauf 10 km
21. Juli Kusterdinger Hornissenlauf 10 km